miwai
deine Seite über Nachhaltige Themen

miwai

War das hier nicht mal ein Shop? Doch war es.

Als ich 30 wurde, wachte ich eines Morgens auf; hatte zwei Kinder; endlich mein Abitur zu Ende gebracht; erfolgreich in der Schauspielerei unterwegs; und nicht sehr glücklich. Ich merkte, es war an der Zeit, dass ich diese andere Seite in mir - die Seite, die nach Gerechtigkeit und das Wohl der Menschen und des Planetens strebte - nachginge. Ich überlegte also was ich aktiv machen könnte um Strukturen zu ändern. Die Idee von dem Onlineshop mit schönen, modernen nachhaltigen Klamotten kam mir - zum Teil aus dem Wunsch selber so einen Shop zu haben um dort einkaufen zu können - schnell in den Sinn. Nun, so war es also. Ich wusste nichts vom Internet oder Einzelhandel. Sogar recht wenig über Mode und was gerade "in" war. Mir ging es schon immer um die praktische Seite der Sache - Menschen die Möglichkeit zu verschaffen GUT einzukaufen und somit das Leben all deren zu beeinflussen, die in dieser Branche arbeiten. 

Nun ja. Es war anstrengend, ich habe viele Fehler gemacht, viel gelernt, und viele Freunde gewonnen. 

Einige Probleme hatte ich von Anfang an mit dem Projekt. Das erste und größte Problem: Eigentlich finde ich gar nicht, dass die Menschen so viel kaufen sollen. Also war ich da schon in der Zwickmühle. Ich musste jetzt Menschen animieren etwas zu kaufen, was sie gar nicht brauchten, damit der Shop überleben konnte. Natürlich ist es gut, wenn dass was konsumiert wird NACHHALTIG hergestellt wird, aber oft wäre der nicht-Konsum die bessere Alternative. Dieses  - für mich emotionale - Problem verfolgte mich durch die ganze miwai-Shop Zeit. Immer wieder bewies ich mir selbst wie stark meine Projektion ist, und so kämpfte ich mit dem Wunsch überhaupt was zu verkaufen und der miwai Shop kämpfte um sein Überleben.

Gelernt habe ich auch viel über wirtschaftliche Strukturen. Wie schier unmöglich es ist ohne Investoren und große Investitionen ein Geschäft überhaupt zu einem Umsatz zu bringen, der irgendwie sinnvoll ist. Diese Erfahrung hat mich noch weiter davon überzeugt, dass wir zurück gehen müssen in einer Dezentralisierung auf vielen Ebenen in der Gesellschaft und zwar nicht nur was die Energieversorgung angeht, aber eben auch lokal zu produzieren wann immer möglich. Es hat mir hautnah gezeigt wie unheimlich wichtig es ist den Einzelhandel zu unterstützen - ob online oder offline. Nur bieten die großen Onlinehändler deutlich mehr Komfort und auch Schutz für die Käufer als kleine Unternehmen, die finanziell zu kämpfen haben und nicht einfach Retouren oder Reklamationen ohne Nachfragen hinnehmen können. Ich würde jedem empfehlen die Finger vom Onlinehandel zu lassen, wenn er sich selbständig machen möchte - ausser er interessiert sich für eine Firma, die von einer Investorenrunde in die nächste geht, und somit aber auch nichts mit Nachhaltigkeit zu tun hat. Lokal und von echten Menschen einkaufen ist und bleibt das beste und der direkteste Weg um Geld von einem Menschen zum anderen zu befördern, und nicht den berüchtigten 1% in das Portemonnaie zu spielen.

Wie geht es also jetzt weiter? miwai, der Shop, ist zu. Und so bleibt es auch. Dafür ist miwai, die Informationsseite nun offen und wird langsam gefüllt mit sinnvollen und nutzvollen Informationen zum Thema Nachhaltigkeit. 

Für mich geht es weiter wie zuvor; Mutter; Schauspielerin; Yogalehrerin; die ewige Studentin; Wissensbegierig. 

Eure Inez

 

Shoperöffnung Inez David Fluegelschlaege Fotografie (12 von 100).jpg